Leserbrief

Gesetzliche Verpflichtung

Zum Artikel „Entfernung und Einkommen bestimmen die Autozahl pro Haushalt“ vom 25. Februar:

Die Annahme, dass die Entfernung zur Innenstadt und das Einkommen die Autoanzahl bestimmen, ist mir zu unausgewogen. Hier fehlt etwa der Vergleich, auf welcher Fläche sich diese Haushalte befinden. Einfamilienhäuser wirken anders als Wohnblöcke oder Hochhäuser. Ferner spielt sicherlich eine Rolle, wie gut diese Stadtteile an dem ÖPNV teilhaben. So waren in der Vergangenheit die „Spitzenreiter“ Wallstadt nicht optimal und Neuhermsheim, sowie die Gartenstadt relativ schlecht angebunden.

Dies hat mit Sicherheit den Trend zum Zweit- oder gar Dritt-Auto in diesen Stadtteilen gefördert, der bis heute noch nachwirkt. Wie wäre es übrigens mit einer gesetzlichen Verpflichtung, den der Wohnung zugeordneten Stellplatz regelmäßig nutzen zu müssen? Im Übrigen halte ich es für „Kurz“-sichtig, die Stellplatzpflicht in Neubaugebieten auf 0,8 oder 0,6 zu reduzieren!

Volker P. Kögel, Mannheim

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/2vtw3lJ