Leserbrief

Größtmöglichen Verzicht auf Bequemlichkeit

Zum Debattenbeitrag „Ist nachhaltiger Konsum möglich, Herr Paech?“ vom 14. Dezember:

In der Wochenendausgabe Ihrer Zeitung ist eigentlich alles zu lesen, was die Zukunft unserer Umwelt betrifft. Der Beitrag von Herrn Paech ist äußerst radikal und zeigt die notwendigen Verhaltensänderungen für die Menschen auf. Im Kommentar von Larissa Hamann findet der Leser konkrete Notwendigkeiten für eine Veränderung im Verhalten.

Das Interview mit dem Ministerpräsidenten Kretschmann von Baden-Württemberg macht dann deutlich, welche Stolpersteine durch die Politik den Bürgern in den Weg gelegt werden. Und leider auch, wie leicht der Bürger den unbequemen Härten ausweichen wird, wenn Verbote unmöglich sind.

Verhalten ändern

Jeder von uns Alten ist der Jugend schuldig, für Veränderung sich einzusetzen, das heißt sein Verhalten ganz bewusst zu ändern. Und zwar an allen Stellschrauben, die für ihn persönlich zu erkennen sind. Das bedeutet größtmöglichen Verzicht auf Bequemlichkeiten zulasten der Umwelt, wie sie Herr Paech detailliert benennt. (Barbara Mohrdieck, Ladenburg)

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/2QmpyHN 

Zum Thema