Leserbrief

Großartige Bereicherung

Zum Leserbrief „Stadtgeschichte zurückgeben“ vom 4. Dezember:

„…auf Heidelbergs Gassen solle künftig das Gras wachsen…“ – Mit dieser Verwünschung verließ 1720 Kurfürst Karl Philipp Heidelberg gen Mannheim. Konfessionelle Streitigkeiten mit den Bürgern der Stadt führten zu dieser Entscheidung. Er hatte große Pläne für seine neue Residenz. Sowohl ihm als auch seinem Nachfolger Carl Theodor sollte es gelingen, die Stadt in eine barocke Metropole zu verwandeln.

Doch das Schicksal wollte es anders. 300 Jahre später ist von dieser Pracht fast nichts mehr vorhanden. Vieles, was den letzten Krieg überdauerte, fiel der neuen Sachlichkeit zum Opfer.

Identität zurückgeben

Ein bedeutendes Ensemble war ohne Zweifel das „Alte Kaufhaus“ am Paradeplatz. Der heutigen Stadt ein Stück Identität zurückzugeben – mit dem Abriss des ungeliebten Stadthauses und einer Neuschöpfung der alten Architektur – wäre sicher eine großartige Bereicherung für das Stadtbild.

Unzählige Städte wie Berlin, Frankfurt oder Potsdam haben bewiesen, es ist machbar, eine Frage des Wollens. Für Diringer und Scheidel, Miteigentümer der Immobilie, wäre es ohne Frage eine großartige und neue Herausforderung.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2Ei2zcw