Leserbrief

Großer Wurf in Sachen Sozialpolitik

Zum Artikel „Luxemburg macht’s gratis“ vom 2. März:

Eine kleine Volkswirtschaft wie Luxemburg wagt das Experiment eines kostenlosen Nahverkehrs. Was als Randnotiz daherkommt, ist in Wahrheit ein Paukenschlag, denn es zeigt wieder einmal: Es sind durchaus wohlhabende Nationen, die die Zeichen der Zeit erkannt haben und sich zunehmend von der Automobilwirtschaft emanzipieren, ohne sie zu verteufeln. Und das in einem Land, das zwar unverdächtig ist, seinen Wohlstand in diesem Sektor erwirtschaftet zu haben, aber mit International Automotive Components (IAC) einen weltweit bedeutenden Zulieferer dieser Branche beheimatet, der 2015 einem Jahresumsatz von 5,9 Milliarden US Dollar erzielte.

Dieses Experiment, das der grüne Amtskollege Andreas Scheuers, Verkehrsminister Francois Bausch, dort wagt, beinhaltet aber auch noch andere Botschaften, als einfach nur mutig den Wandel vom motorisierten Individualverkehr (MIV) hin zu einer intelligenten Vernetzung der Verkehrsmittel mit dem Anreiz der attraktiven Wahlfreiheit anzupacken. Es ist auch ein großer Wurf in Sachen Sozialpolitik, der eine gesellschaftliche Teilhabe durch Mobilität auch für weniger Wohlhabende, weniger Fahrtüchtige oder einfach nur für überzeugte Auto-auch-mal-stehen-Lasser vollumfänglich ermöglicht.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2TWJzGy