Leserbrief

Zum Thema Bundesgartenschau

Großes Wagnis

Die veröffentlichten Varianten zu Verlegung der Straße "Am Aubuckel" machen es offensichtlich, dass es keine Lösung für eine bessere Straßenführung gibt als die bestehende.

Mannheim wird also nach vielen Geldinvestitionen (egal, wer es bezahlt, am Ende sind es immer die Steuerzahler) nicht besser dastehen, als jetzt, im Gegenteil.

Jetzt ist die Chance da für Herrn Oberbürgermeister Peter Kurz, das ganze Projekt Bundesgartenschau ohne Gesichtsverlust abzublasen. Er hat ja fest auf ein gutes Konzept gehofft und es stellt sich heraus, was er ja nicht ahnen konnte: Das gibt es nicht.

Es wäre klüger von ihm gewesen, schon nach der Bürgerbefragung seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Gegen so viele Unwillige einen überflüssigen Plan durchzuziehen ist ein großes Wagnis. (Die Mehrheit von 2000 Stimmen ist hinsichtlich der Launenhaftigkeit der Wähler keine solide Grundlage!).

Bei jedem ungelösten Problem, wofür es dann an Geld und Tatkraft fehlt wird in der Bevölkerung neuer Unmut entstehen. Es gibt die Pflicht und es gibt die Kür, was hilft allen Bürgern, zufriedener zu leben?

Mag sein, dass eine starke Wirtschaftslobby den OB im Rathaus Tag und Nacht bearbeitet. Er ist aber für Zehntausende von Einwohnern da, und nicht für ein paar Dutzend Gewinnler.

Zum Schluss werden diese sich ins Fäustchen lachen, und ihm nicht zur Seite stehen.