Leserbrief

Hätte Schnabel doch besser geschwiegen

Interview mit Manfred Schnabel „Müssen aus Schützengräben raus“ vom 29. Dezember:

So, es ist mal wieder soweit – die Rheinbrücke bei Altrip ist die Lösung aller Probleme. Ich kann den Mist nicht mehr hören – für wen ist die Rheinbrücke denn so wichtig? Für uns Altriper meiner Meinung nach auf jeden Fall nicht. Wir haben heute schon erhebliche Lärmbelästigungen von der Mannheimer Seite und eine Brücke über die täglich tausende von Autos und Lkw fahren, würde die Situation eher nicht verbessern. Von der „Luftverbesserung“ mal ganz abgesehen.

Verkehr reduzieren

In Mannheim redet jetzt jeder davon, einen Tunnel für die Güterzüge zu bauen. Und warum: um die Bürger vor Lärm und Verschmutzung zu schützen. Anscheinend gilt das dann nur für die Mannheimer Bevölkerung. Was machen da ein paar tausend Altriper schon aus, die dann mit mehr Lärm und Verschmutzung leben müssen? Statt sich ständig über eine neue Rheinüberquerung Gedanken zu machen, sollten die Verantwortlichen lieber darüber nachdenken, wie man sinnvoll und nachhaltig den Individualverkehr reduzieren kann – das entlastet dann die vorhandenen Strecken.

Hätte Schnabel doch besser geschwiegen, als solchen Unfug von sich zu geben. Die Kinder sollen Informatik lernen ab der ersten Klasse. Was nutzt Informatik, wenn man noch nicht lesen und schreiben kann? Das müsste doch sogar dem neuen Kammerherrn klar sein. Lesen, Schreiben und Rechnen gehören an den Anfang, denn nur das macht Sinn. Brauchen wir für solche Ratschläge die IHK? Die Frage ihrer Sinnhaftigkeit stellt sich einmal mehr.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2Czedzc