Leserbrief

In Kinder investieren

Zum Artikel „Lüften statt Geld ausgeben“ vom 2. Dezember:

Die Diskussion über den Einsatz von Filteranlagen in den Schulen ist genauso unehrlich wie die Diskussion über der Nutzung von Masken zu Beginn der Pandemie. Damals waren die Masken deshalb ohne große Wirkung, weil wir sie nicht in ausreichender Menge für die Gesamtbevölkerung hatten. Nun sind die Filteranlagen deshalb nicht erforderlich, weil sich „95 Prozent der Räume leicht durch Öffnen der Fenster lüften ließen.“ An den Schulen gebe es obendrein weder Erfahrungen noch Infrastruktur für Reinigung, Wartung und Filterwechsel der Geräte. Was sind das für Argumente?!

Filter wie Masken

Natürlich tragen die Filteranlagen mehr als Lüften durch Fensteröffnen, abhängig von der Art der Filter, dazu bei, die Menge der Viren zu reduzieren. Wenn es nicht so wäre, könnten wir auch die Wirkung der Masken vergessen, denn sie sind auch Filter gegen die Viren. Dass man für die Filteranlagen Investitionen braucht, ist eine andere Diskussion. Unsere Kinder sind es Wert, für deren Gesundheit zu investieren. (von Nicoleta Amarteifio, Ladenburg)

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/3qzVObN