Leserbrief

Interessanteste Zeit entgangen

Zum Interview mit Michèle Tertilt „Männer können immer Vollzeit arbeiten – Kind hin oder her“ vom 9. März:

Heute Morgen hatte ich, wie immer, meinen „Mannheimer Morgen“ vor mir. Begeistert war ich von dem Artikel über die Professorin für Wirtschaftswissenschaften Tertilt. Am meisten hat mich die Aussage erfreut: „Männer können immer Vollzeit arbeiten – Kind hin oder her.“

Als erstes hat man erfahren, dass die Frau Professorin auch Mutter ist, aber direkt nach der Geburt wieder arbeiten gegangen ist. Dazu habe ich als Mutter zweier Töchter und Oma von drei Enkelkindern etwas zu vermerken: Frau Professor, Ihnen ist die interessanteste Zeit Ihres Lebens entgangen. Es gibt nichts Schöneres, als die Entwicklung eines Neugeborenen mitzuerleben. Es reihen sich Stillen, Füttern, erste Schritte, erste Worte, Weinen und Lachen aneinander.

Freude über Enkelkinder

Die ersten drei Jahre der kindlichen Entwicklung durfte ich bei beiden Töchtern erleben, sodann gingen die Mädchen in den Kindergarten und dann in die Schule. Ab diesem Zeitpunkt ging ich auch arbeiten, war aber immer wieder zu Hause, wenn die Kinder kamen. Später hatte ich noch das Glück, Omi zu werden und erfreue mich heute an meinen drei studierenden Enkelkindern. Nichts für Ungut, Frau Professor. (Brigitta Schoppa, Ludwigshafen)

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2FDnIOC