Leserbrief

„Kall“ begeistert

Zur Rubrik „De Kall mähnt“:

Lieber „Kall“, ich bin keine Mannheimerin, ich wohne noch nicht einmal in Mannheim, sondern in Heidelberg. Aber eine Mannheimer Bekannte schickt mir regelmäßig Ihre Glossen zu. So erfahre ich, was „Ihne Ihrn Kall so mähnt“. Ich spreche auch als „Reingeschneite“ nicht den kurpfälzischen Dialekt. Und manchmal brauche ich beim Lesen Ihrer Glossen längere Zeit, bis ich den Sinn Ihrer im Dialekt geschriebenen Worte entziffert habe.

Sie machen es uns Hochdeutschen nicht gerade leicht! „Awwer nix fer uguud“. Ihre Beiträge sind so herzerfrischend. Ich lese sie immer wieder mit großer Freude. Vor allem, weil sie auch auf so witzige und liebenswerte Weise Alltagsprobleme, auch negative Entwicklungen in den Städten aufgreifen und Ansichten der sogenannten kleinen Leute, in ihrer Sprache und ihrem Dialekt, wiedergeben. Ich wünsche mir, noch ganz lange Ihre Mundart-Glossen und Ihre Geschichten aus Mannheim zu lesen.