Leserbrief

Kall hat „Balina Fäns“

Zur Kolumne „De Kall mähnt“:

Lieber Kall, ick bin ja nu Balina, also eijentlich Balinerin, wa. Und dit schon von Jeburt und davor an. Aba seit 30 Jahren lebe ick mit mein Mann hier in de Region. Zuerst im Kraichgau, die haben ja noch in jedem Kaff ‘nen andern Dialekt. Und seit zehn Jahren wohnen wa in Mannem.

Also ick kann hochdeutsch, aba ab und zu kiekt natürlich och meene Muttasprache durch, det is so, da kannste nischt jejen machen. Wat ick nich kann, is mannemerisch oda pälzisch und so. Und wenn ick det probiere, hört sich det janz schrecklich an. Aba icke vasteh allet! Und ick liebe et. Und jenau deshalb find ick och Deine Artikel im „Mannheima Morjen“ so jut, wo imma steht, wat de so denkst.

Dat is absolut spitze und aus’n Leben jejriffen. Wenn ick den denn mit jroßen Vajnüjen lese, muss ick imma meen Mund dabei bewejen und mir det selber leise vorlesen, denn versteh ick dat besser. Dann lese ick det meistens noch mein Männe laut vor, hört sich zwar jemein an, aba denne kann ick ma noch bessa üba die Komik in de Artikel amüsiern. Jo, det wollte ick Dia eenfach mal saren, dat Du och Balina unter Deine Fäns hast, wa! Machet jut und schreib mal fleißich weita. Liebe Jrüsse von mia und meenen Mann. Ick freu mia schon uff die nächste Jeschichte von Dia.