Leserbrief

Keine Flüchtlinge, sondern Migranten

Nicht nur im „MM“ wird immer wieder in der Flüchtlingsdebatte Folgendes verwechselt: Flüchtlinge sind Menschen, die aus Kriegsgebieten in Europa Asyl suchen und auch zu Recht bekommen. Die Zahl dieser Menschen, die zu uns kommen, ist zurückgegangen.

Dann gibt es noch die Wirtschaftsflüchtlinge. Das sind Migranten! Die stellen zur Zeit das größte Kontingent. Die müssen meistens wieder zurück. Da dort kein Krieg ist. Deshalb sind die Menschen, die mit Booten über das Meer kommen, Migranten und keine Flüchtlinge, wie sie meist genannt werden. Das vermittelt den Eindruck, Flüchtlinge muss man aufnehmen. Ja, aber keine Migranten. Außer denen, die gezielt hierher geholt werden, zum Arbeiten, Studieren und so weiter.

Ute Grasser, Mannheim