Leserbrief

Kohlenmonoxid schmeckt nach nichts

Zum Artikel „Shisha-Bar nur für Frauen“ vom 24. August:

Shisha-Bars erfreuen sich besonders unter Teenagern und Studenten wachsender Beliebtheit. Als ehemalige Raucherin, die weiß, was Sucht bedeutet, weckt dieser Artikel natürlich mein Interesse. Schauen wir uns an, was dahinter steckt, ist es wirklich harmloser, als Zigaretten zu rauchen, wie viele meinen?

„Eine Wasserpfeifensitzung (Dauer etwa eine Stunde) entspricht für jeden Teilnehmer dem Rauch von 100 Zigaretten“ („Die Welt“/Drogen-Suchtbericht), neben Nikotin kommen dadurch „mindestens 82 weitere schädliche Substanzen, darunter 27, die Krebs erregen oder im Verdacht stehen, krebserregend zu sein“ („Die Welt“/Drogen-Suchtbericht), in den Körper. Durch das tiefe Inhalieren des Rauches gelangt ein zehnmal so hoher Kohlenmonoxidgehalt, im Vergleich zum Zigaretten-Rauchen, ebenfalls in den Körper, das entsteht durch die große Menge an Kohlen, die verbrannt werden. Im 24-Stunden-Urin ist nach einmaliger Wasserpfeifensitzung ein Cotiningehalt nachzuweisen, „der dem Konsum von zehn Zigaretten pro Tag entspricht.“ (Bundesinstitut für Risikobewertung BfR)

Gleiches Krebsrisiko wie Zigarette

Der Tabak und Rauch hat meistens eine fruchtige, süße Note. Kohlenmonoxid schmeckt nach nichts. Sie erinnern sich bestimmt an die Krimis, in denen der (Selbst-)Mörder das Garagentor verschließt, den Motor des Autos laufenlässt und den Schlauch durch einen Fensterspalt ins Auto zum Opfer führt und damit das Kohlenmonoxid hinein leitet.

Nun, es ist das gleiche Prinzip. Im Krimi erstickt das Opfer, wie Sie wissen, da das Kohlenmonoxid sich an das Hämoglobin bindet und den Sauerstoff verdrängt. Zuerst wird man müde und träge, durch das Sauerstoffdefizit, dann erstickt man. Auch bei Brandopfern spielt Kohlenmonoxid die zentrale Rolle, sie ersticken und die, die sich retten können, gerettet werden, müssen in der Klinik eine erhöhte Zufuhr an Sauerstoff einatmen, um das Kohlenmonoxid wieder loswerden zu können.

Neben Kohlenmonoxid inhalieren Sie übrigens auch und vor allem Arsen, auch bekannt aus dem Krimi „Arsen und Spitzenhäubchen“ mit Cary Grant. Es ist eine irrige Annahme, dass Wasserpfeife (Hubble-Bubble) sicherer und gesünder wäre als das Zigaretten-Rauchen. Jede Entscheidung hat Folgen und diese Baustein für Baustein, zunächst unmerklich, bis Ihnen Ihr Arzt die Diagnose mitteilt.

Prof. Darrell Hulisz (Case Western Reserve University, Cleveland, Ohio/USA) warnt eindringlich vor dem Shisha-Rauchen, das Krebsrisiko ist das gleiche, wie beim Zigaretten-Rauchen, außerdem hat es Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System, kann Herzrasen und Bluthochdruck verursachen oder auch Zahnfleischerkrankungen, schwangere Frauen müssen ebenfalls aufpassen. Die Lungenfunktion kann sich selbstverständlich auch verschlechtern und Tumore können sich bilden. (BfR) Fördern Sie Ihre Gesundheit, meiden Sie diese Lokalitäten. Wir brauchen in diesem Fall keine Geschlechtertrennung, was wir brauchen, ist die Schließung der Shisha-Bars.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2NvqF5e