Leserbrief

Leserbrief Die Herausforderungen bei der hohen Zahl von Asylbewerbern fangen erst an

Konzepte für Integration

Die unerwartet hohe Zahl von Asylbewerbern ist seit langem Tagesthema, kein Wunder angesichts der riesigen Zahl und der Tatsache, dass auch der deutsche Staat darauf schlecht vorbereitet war. Andererseits sind die Hilfeleistungen der Bevölkerung ein toller Beweis für die Offenheit vieler Deutscher. Und wenn ich mir diese Leistungen vergegenwärtige, bin ich stolz, Deutscher zu sein. Vor zwei Generationen noch wären diese Menschen nicht lebend davon gekommen.

Dennoch, die größten Herausforderungen kommen noch: Jene, die länger bleiben dürfen, wollen hier arbeiten, wollen Partnerschaften, ihre Sexualität leben, vielleicht den Nachzug von Angehörigen, sie müssen zur Schule, eine Ausbildung absolvieren, wollen und können ihre Sitten und Gebräuche einschließlich ihrer Religiosität nicht einfach beerdigen.

Wie kann und soll dann eine Integration gut gelingen? Ich kenne dazu kein Konzept, vielleicht hat irgendein Minister ein Konzept in der Schublade, was ich nicht glaube.

Wer sogt für die Integration, wie werden Schritte der Integration ausgewertet, wer steuert Maßnahmen zur Integration nach, was passiert, wenn trotz aller Bemühungen Integration aus dem Ruder zu laufen droht? Wie sieht die Balance zwischen Anpassung und Bewahrung der Heimatidentität aus?

Wenn die Politik auf diese ohne Zweifel wichtigen Fragen keine überzeugende Antwort weiß, drohen uns Verhältnisse wie in Frankreich: Der soziale Friede ist heftig gestört, gewaltsame Auseinandersetzungen und die Schaffung einer Parallelwelt mit eigenen Gesetzen und kriminellen Cliquen ist dann nicht mehr fern. Und spätestens wenn Menschen islamischen Glaubens die gleichen Privilegien einfordern wie sie die großen christlichen Kirchen in Staat und öffentlichem Leben haben, ist Feuer unterm Dach, ganz zu schweigen, wenn die gravierenden Unterschiede im Status von Mann und Frau gelebt werden wollen.

Den Rechten dürfte eine problematische Entwicklung kräftig Zulauf bringen. Aus diesen Gründen ist es wichtig, sich sofort hinzusetzen und über Konzepte für eine gelingende Integration zu diskutieren. Anfangen sollte man dort nach Faktoren für eine gelingende Integration zu forschen, wo es bisher krachend gescheitert ist, Frankreich zum Beispiel.