Leserbrief

Zum Thema Technisches Rathaus / Artikel vom 13. 8.

Lächerliche Argumente

Die negative Resonanz der Stadtverwaltung im Artikel des MM über den Vorschlag des Architekturbüros Schwöbel für ein neues technisches Rathaus kann Beobachter des Treibens der Stadtverwaltung in Mannheim, insbesondere im Bereich Bauwesen, nicht wirklich überraschen.

Bei der Frage der Verantwortlichkeit für den Zustand des abrissreifen Rathauses am Collini-Center ging man ohne erkennbare Feststellungen, geschweige denn Konsequenzen für den Baubürgermeister, zur Tagesordnung über.

Dies lässt für den geplanten Neubau ähnliche Sorglosigkeiten im Umgang mit Steuergeldern vermuten: Den schon seit Frühjahr 2014 bekannten Vorschlag von Schwöbel und Partner wischt Stadtplaner Elliger mit der Bemerkung beiseite, "die städtebauliche Geste sei an dieser Stelle zu aufgeladen und einfach zu stark".

Ungeachtet der mangelnden inhaltlichen Qualität dieser Aussage wäre diese Sicht bei dem Bau des Intercity-Hotels, eingezwängt zwischen Stadtbahn und L-Quadraten, besser angebracht gewesen. Für wie dumm halten die Stadtverwaltung und Ihre Verantwortlichen eigentlich die Mannheimer Bürger, wenn man solche lächerlichen Argumente hört.

Die Tatsache, dass der Lenkungsausschuss der Stadt dies auch so gesehen habe, ändert nichts an dieser Aussage, denn in den Berichten der Verwaltung über dessen Tätigkeit wird der Standort Rheintor mit keinem Wort erwähnt. Man kann offensichtlich nicht einmal zugeben, dass man diesen Vorschlag einfach vergessen hat.