Leserbrief

Leben im falschen Land

Zum Kommentar „Alarmzeichen“ vom 12. April:

Die mit Recht wieder erweckte Islamdebatte, die der linke Mainstream gerne abwürgt, hat Ihren Herrn Serif auf den Plan gerufen. Damit war zu rechnen. Die Politiker, CSU-Innenminister Seehofer und Herrn Dobrindt, nimmt er aufs Korn, weil sie angeblich den hier lebenden Muslimen „ihre Heimat“ wegnehmen wollen. Muslime, die wirklich angekommen sind, sich nicht durch ihr äußeres Erscheinungsbild (Kopftuch, Schleier, unter anderem) selbst von dieser Gesellschaft ausgrenzen, sich vom politischen und extremistischen Islam distanzieren, denen will niemand Deutschland als Heimat verwehren. Alle anderen leben tatsächlich im „falschen Land“, wie Herr Serif schreibt. Da zählt überhaupt nicht, dass rund die Hälfte der 4,5 Millionen Muslime die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.

Wie viele davon haben die „doppelte Staatsbürgerschaft“, weil sie mit einem Fuß im Land ihrer Großväter stehen? Bei wie viel Millionen ist die deutsche Staatsbürgerschaft auch „im Kopf angekommen“?

Info: POriginalartikel unter http://bit.ly/2JktK5L