Leserbrief

Leser kritisch bei GKM-Umbau

Zu den Artikeln „Besitzer verteidigen Aus für GKM-Umbau-Pläne“ vom 30. November und „Erneuerbare Fernwärme bis 2030 ist möglich“ vom 1. Dezember:

Martin Geiger lässt eine Vertreterin vom BUND zu Wort kommen, die das GKM nun sogar bis 2030 komplett abschalten möchte. Die Fernwärmebereitstellung des GKM für die ganze Rhein-Neckar-Region soll dann ersetzt werden durch eine „erneuerbare“ Fernwärmeerzeugung. Darunter stellt sich die „Expertin“ Flusswärmepumpen, Altholz, Erdwärme und Biomüll vor.

Die Fernwärmeleistung des GKM liegt bei 1500 MW, Block 9 allein hat 500 MW. Innerhalb von zehn Jahren will diese „Expertin“ die GKM Fernwärme durch die von ihr genannten „erneuerbaren“ Quellen ersetzen. Das ist geradezu absurd, vor allem wenn man bedenkt, dass es bis heute keine Flusswärmepumpen von nennenswerter Größe gibt und Geothermie in der Rhein-Neckar-Region niemals genehmigt würde. Da bleibt dann wahrscheinlich nur noch der vom MVV-Chef Müller genannte, „grüne“ Beitrag zur Fernwärme aus der Müllverbrennungsanlage auf der Friesenheimer Insel übrig. (von Franz Grossmann, Mannheim)

Der GKM-Miteigentümer RWE will in Biblis ein offenes 300 MW-Gaskraftwerk zur Stabilisierung des Stromnetzes bauen. Von 750 MW Feuerungsleistung werden dabei 450 MW Abwärme ungenutzt in die Luft gepustet. Daneben werden dann auch noch erhebliche Mengen an CO2 und anderen Schadstoffen emittiert, die man durch den Einsatz von besserer Technik vermeiden könnte. Darüber regt sich niemand auf. Hauptsache, die Anlage steht nicht im GKM in Mannheim, wo sie länger als 1500 Betriebsstunden im Jahr laufen und nebenbei quasi-kostenlos Fernwärme mit erzeugen könnte durch Kraft-Wärmekopplung (KWK).

Diese Technologie ist klimafreundlicher als die getrennte Erzeugung von Strom und Wärme, weil sie weniger CO2-Emissionen und Umwandlungsverluste aufweist. Deshalb zahlen wir Kunden die vom Gesetzgeber geforderte Abgabe zur KWK-Förderung. Durch die jüngst getroffene Entscheidung, im GKM keine neue Gas-und-Dampfturbinen-Anlage (GuD) zu bauen, wird zukünftig dieses Geld nicht mehr nach Mannheim fließen und damit hier die Strom- und Fernwärmekunden finanziell entlasten, sondern in andere Städte und Gemeinden in Deutschland, wo solche KWK-Anlagen weiterhin betrieben oder neu errichtet werden.

Bei einer GuD-Anlage im GKM hätte sich diese KWK-Förderung im Laufe der Betriebszeit auf einen mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag aufsummiert! Fällt dieser weg, steigen die Fernwärmepreise. Gas als Brennstoff scheint es ja in der Region genug zu geben. Auch fürs GKM, dessen Blöcke 5 und 6 jahrzehntelang aus dem vorhandenen Erdgasnetz mit Gas versorgt wurden.

Auch bei der BASF in Ludwigshafen werden seit über 20 Jahren zwei große GuD-Anlagen zur Strom- und Prozess-Wärmeerzeugung mit Erdgas betrieben. Der andere GKM-Miteigentümer, die EnBW, baut derzeit in Marbach am Neckar ebenfalls ein offenes Gaskraftwerk. Und in Düsseldorf betreibt EnBW einen modernen, sehr großen GuD-Block mit Fernwärmeauskopplung. Offensichtlich spielen RWE und EnBW ein doppeltes Spiel: Stilllegungsprämien fürs GKM in Mannheim kassieren und woanders neu bauen. Die Fernwärme in der Metropolregion Rhein-Neckar und die seit Jahrzehnten sichere Bahnstromversorgung durch das GKM sind ihnen egal.

Die MVV weiß als dritter GKM-Miteigentümer, dass große Flusswärmepumpen, weitere Biomassekessel und Erdwärme nicht ausreichen werden, das große Fernwärmenetz jederzeit zuverlässig zu versorgen. Deshalb sollten in Mannheim mehrere gasbefeuerte Heizkessel gebaut werden, die nur Fernwärme erzeugen können. Diese Heizkessel müssten dann im Winter laufen, wenn viel Fernwärme benötigt wird. Deren Emissionen wären sogar deutlich höher als die einer modernen GuD-Anlage mit Fernwärmeauskopplung.

Was soll daran „grün“ sein? Auch hinter den angedachten Erdwärmekraftwerken steht ein großes Fragezeichen, denn im Rheingraben gab es damit bisher überwiegend negative Erfahrungen (siehe Beispiel in Landau). Eine Absenkung der Fernwärme-Vorlauftemperatur im Netz von Mannheim und Heidelberg, wie sie Frau von Oehsen vorschwebt, ist ein technisch komplexes und umfangreiches Projekt, welches auch mit hohen Kosten verbunden ist, weil Fernwärmeübergabe-Stationen umgebaut, Rohrleitungsquerschnitte vergrößert und in den Haushalten Zusatzheizkörper oder die Installation von Fußbodenheizungen erforderlich werden.

Eine überschlägliche Gasbilanz ergibt: Das beantragte Gaskraftwerk in Biblis benötigt 750 MW und die MVV-Zusatzheizkessel 500 MW an Feuerungsleistung. Daraus entstehen dann 300 MW Strom in Biblis und rund 480 MW Fernwärme in Mannheim. Mit der gleichen Gasmenge könnte man im GKM mit einer GuD-KWK-Anlage und zusätzlichen Gaskesseln beispielsweise 350 MW Strom und 640 MW Fernwärme erzeugen.

Fazit: Aus Sicht von Ökologie, Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit sind eine GuD-KWK-Anlage, Gas- und Biomassekessel sowie Flusswärmepumpen im GKM die bessere Kompaktlösung für die Bürgerinnen und Bürger der Region. Was hindert die MVV daran, zusammen mit der Deutschen Bahn ein Konzept für einen entsprechenden „Alleingang“ zu entwickeln? (von Joachim Schubert, Mannheim)

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/3oaROMS und  https://bit.ly/2JZr4A0