Leserbrief

Lieber mal über die Sponsoren berichten

Archivartikel

Zum Artikel „Enormer Kraftakt in China und in den Alpen“ vom 3. August:

Meines Wissens nehmen die Mannheimer Feuerwehrleute seit etwa zehn Jahren bei den „World Police & Fire Games“ teil. Sie trainieren in ihrer Freizeit, stemmen die Organisation und sämtliche Kosten und bemühen sich um Sponsoren. Unterstützung durch die Stadt Mannheim, deren Namen diese Sportler in die Welt hinaustragen, erhalten sie trotz vieler leerer Worte des Herrn Bürgermeisters nicht. Aber immer, wenn die Presse vorstellig wird, scheint auch Herr Specht vor Ort zu sein, schwärmt von dem Engagement der Beamten, nennt sie „Aushängeschilder“. Es scheint mir, es geht ihm hier nur um die eigene Selbstdarstellung.

Nachdem ihm die geduldigen Sportler nun nach zehn Jahren die kalte Schulter zeigten, steigt er flux auf den Karren der drei jungen, engagierten Kollegen, die für einen guten Zweck über die Alpen wandern. Und da ein Fernsehteam dabei sein wird, macht er sich natürlich diesmal die Mühe, selbst ein paar Etappen mitzulaufen.

Aufmerksamkeit über Umwege

Herr Specht, Werbung kostet Geld und wer dafür keine TV-Zeit oder Zeitungsseiten kaufen möchte, der macht Sponsoring, um über diesen Umweg Aufmerksamkeit zu erhalten. Leute, die sich diese Aufmerksamkeit ohne eigenes Zutun erhaschen, nennt man Trittbrettfahrer. Anstatt den Bürgermeister einzubeziehen sollte die Presse doch lieber mal über die Sponsoren berichten. (Martin Schell, Ludwigshafen)

Originalartikel unter http://bit.ly/2GU4t3L