Leserbrief

Lösung für den Müll der Planken

Zum Artikel „Frisches Pflaster der Planken schon wieder fleckig“ vom 5. April:

Wer schon etwas älter ist, kann sich vielleicht daran erinnern, dass in den 1960er Jahre im oberen Luisenpark ein Eiswagen stand, der für seine Pappbecher Pfand nahm. Auf diese Idee war er gekommen, weil die Stadt ihm die Erlaubnis entziehen wollte. Grund war der Aufwand für die Entsorgungskosten.

Gitterrost statt Pflaster

So hat man seinen Becher nach dem Spaziergang abgegeben und die Stadt war zufrieden. Das wäre sicher auch für andere Verpackungen eine Lösung, nur muss das Pfandgeld relativ hoch sein, sonst funktioniert das nicht. Und wem das nicht passt, der muss halt den Kaffee im Laden trinken, den Hamburger im Lokal essen. Auch für die Planken habe ich eine Lösung: Statt Pflaster kommt ein Gitterrost auf die Straße, darunter Förderbänder, dann ist der Müll gleich entsorgt. Zur Info, das gibt es schon, und zwar in Schweineställen, irgendwie passend.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2GQ82pC