Leserbrief

Mannheim braucht mehr Demut und Bescheidenheit

Zum Thema Mannheim:

„Einzigartig, spektakulär, innovativ“ so beschreibt das Mai-Magazin Mannheim² unsere Stadt. Und um das Maß der Übertreibungen noch vollzumachen, wird Mannheim im gleichen Heft als „beispiellose Kulturstadt, Kreativzentrum, Innovationsort, als urbane Metropole und als Stadt, die jeden in ihren Bann ziehen muss“ charakterisiert. Mehr geht wirklich nicht.

Mannheim, das kommunalpolitische Paradies, die bundesrepublikanische Vorzeigekommune, das Maß aller Städte oder am Ende nur maßlose Übertreibung raffiniert agierender Marketing Strategen im Namen der Stadt? Zu diesen schrillen Überzeichnungen passen auch die aktuellen und einseitigen Jubelorgien in der Politik und in den Medien zur Eröffnung der neuen Kunsthalle.

Wer traut sich da noch ein Wort der Kritik? Diese Kritik wäre aber zur richtigen Einordnung notwendig, denn die Fakten und wirtschaftlichen Realitäten sprechen eine ganz andere Sprache. Mannheim, eine Stadt mit extrem hohen Schulden und einem riesigen Investitionsstau, eine Stadt am Rande der Insolvenz mit großen Problemen, keine wirklich „Grüne Stadt“ eher eine Stadt mit immer weniger Bäumen, eine Stadt auf dem Weg zu einer lebensfremden Betonwüste, eine Stadt respektive seine Politiker offensichtlich in einem Rausch von Größenwahn und Realitätsverlust, der am Ende auch in einer Katastrophe enden könnte.

Um wahre Probleme kümmern

Ja wir Bürger können die realen Probleme der Stadt erkennen, wenn wir das wollen. Schlechte Straßen, zerfallende Schulen, öffentliche Gebäude in erbärmlichem Zustand, ein Nationaltheater kurz vor der Zwangsschließung, ein Klinikum in wirtschaftlicher Schieflage und eine Politik, die erkennbar mehr der Selbstinszenierung und Profilierung mancher Politiker dient und sich weniger um die wahren Probleme der Stadt und deren Menschen kümmert.

Leider fehlen in der Stadt aber die kontroversen demokratischen Diskussionen und die unverzichtbare demokratische Kontrolle durch die Medien. Die Politik muss zurückkehren zu einem offenen und ehrlichen Dialog mit uns Bürgern, zu echter Bürgerbeteiligung. Maßlose Übertreibungen und durchschaubare Eigenlobinszenierungen sind am Ende kontraproduktiv und mindern die Glaubwürdigkeit der Politik. Demut und Bescheidenheit würden auch Mannheim gut zu Gesicht stehen. Hochmut kommt vor dem Fall!