Leserbrief

Missverständnis beim Ehrenamt

Zum Artikel „Die Demokratie braucht uns“ vom 24. Dezember:

Das Ehrenamt oder auch bürgerliches Engagement – von unserem Bundespräsidenten wurde das nun in seiner Ansprache sehr deutlich erwähnt. In unserer Gesellschaft ist mehr ein gemeinsames Zusammentun von Nöten. In Vielem hat sich Gleichgültigkeit breitgemacht. Wohlstand hat auch leider seine Schattenseiten. „Warum denn gerade ich, wenn doch die Anderen ...?“ Vielen Institutionen, die mit Ehrenamtlichen zusammenarbeiten, sind sich oft deren Bedürfnisse zu wenig oder gar nicht bewusst.

Doch wenn hier kein entsprechender Austausch zu Gange kommt, besteht die Gefahr von Missverständnissen, die doch eigentlich keiner so will. Bei einer Tagungsrunde benannte ich einmal als ehrenamtlicher geschulter Trainer für Bürgermentoren die Bedürfnisse von Ehrenamtlichen, die ich bei einem Seminar von Ihnen eingesammelt habe. Bei allen versammelten Vertretern aus Sozialeinrichtungen gab es hierzu nur wenig Austausch. Man hörte interessiert zu, das war’s denn auch. Vielleicht war man auch überrascht, dass Ehrenamtliche Erwartungen für ihren Einsatz haben könnten?

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2Q7oQzo