Leserbrief

Zum Thema Architektur/Kunsthalle

Modell blendet Betrachter

Allem voran Lob für fach-und sachgerechte sowie - sehr erfreulich! -wertneutrale Berichterstattung Ihres Redaktionsmitgliedes Frau Annika Wind. Der für die Baukultur und Stadtlandschaft Mannheims interessierte Bürger beweist in vielen engagierten Leserbriefen, dass ihm ganz besonders der geplante Kunsthallenneubau am Herzen liegt.

Das in Mannheims Herzstück, dem Friedrichsplatz, in harmonischer Einheit gestaltete Baukörperensemble weiß der Architekt einen modelliert gegliederten Baukörper mit sicherem Gespür für seine hiermit verbundene Verantwortung einzufügen. Er wird der Aufgabe und Funktion einer Kunsthalle Rechnung tragen, indem er die Begegnungsstätte von Mensch und Kunst nach außen hin sichtbar macht.Den Dialog von Innen und Außen erkennbar gestaltend. Das allzu offensichtlich mit trickreichen die Wirklichkeit verfremdende Modellfoto zum Artikel blendet den Betrachter! Wir Mannheimer wollen einen auch am grauen Winteralltag ansprechenden Kunst und Baukultur bejahenden Eindruck mit nach Hause nehmen. Nachträgliche Kosmetik an der Fassade, in die die Kunsthalle wie in ein Metallkorsett gezwängt werden soll, genügt nicht den hohen Ansprüchen und berechtigten Erwartungen an die neue Kunsthalle. Wir sind aufgerufen, weiterhin wach, hellwach zu bleiben, uns nicht blenden zu lassen von geschönten Modellfotos, die mit dem geplanten Baukörper für die Zukunft aber auch gar nichts zu tun haben. Nur so kann eine heute schon erkennbare städtebauliche Tragödie verhindert werden.