Leserbrief

Moralkeule gegen die Industrie

Zum Artikel „Affentests: Daimler stellt Manager frei“ vom 1. Februar:

Wieder einmal wird in den Medien die Moralkeule gegen die Industrie geschwungen. Geht es hier wirklich um die Gesundheit der Menschen, oder wieder einmal einfach nur gegen unsere erfolgreiche Automobilindustrie und die individuelle Beweglichkeit der Bürger.

Liebe Medien, die Versuche waren von einer Ethikkommission genehmigt und dienten der Überprüfung von MAK Werten (=maximale Arbeitsplatz-Konzentration). So steht auf der Webseite des Umweltbundesamtes: „Bei der Ableitung von Arbeitsplatzgrenzwerten werden zumeist Probandenstudien oder tierexperimentelle Studien zugrunde gelegt. Die Probandenstudien sind im Regelfall so ausgelegt, dass gesunde Personen mittleren Alters (sog. „healthy workers“) an diesen Untersuchungen teilnehmen.“

Hohe Werte am Arbeitsplatz

Es wurden auch keine Dieselabgase verwendet, sondern reines Stickoxid. Hier geht es einfach um eine Hatz gegen den Individualverkehr. Die Bonzen in Politik und vielleicht auch der Wirtschaft, möchten wohl die Straßen für sich alleine haben. Es geht hier vielleicht auch gegen die Freiheit der Wissenschaft, wenn der Regierungssprecher Seibert verlauten lässt: „Die Industrie habe nicht zu prüfen, ob die Grenzwerte sinnvoll sind, sondern sie einzuhalten“. Welche Arroganz! Fest steht, dass die von Brüssel festgelegten Grenzwerte (40 myg/m³) weit unter den geprüften Grenzwerten für Arbeitsplätze (950 myg/m³) liegen. In der Schweiz liegt er heute noch bei 6000 myg/m³. 

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2BZEaDG