Leserbrief

Nationaltheater abreißen

Zum Artikel "Soll das Theater abgerissen werden?" vom 28. Juli.:

Als ich den Artikel über die geschätzten Renovierungskosten des Mannheimer Nationaltheaters (NTM) von 182 Millionen plus 30 Prozent für Unvorhergesehenes las, das wären dann etwa 250 Millionen Euro, beschloss ich, mich an der Diskussion, ob Abriss Ja oder Nein, zu beteiligen. Schließlich gehe ich seit 40 Jahren in die Oper im NTM.

Im Kostenvoranschlag sind nicht die Kosten zur Verdoppelung der Fensterfronten, die Erneuerung der Bestuhlung, die sanitären Anlagen, des Fußbodenbelages auf den Treppenaufgängen zum Parkett und des Balkons enthalten. Es geht "nur" um die Erneuerung der Bühnentechnik, des Brandschutzes, der Erweiterung der Probenräume, der Notausgänge im Orchester und so weiter.

Wieder einmal soll der Zuschauerraum ausgespart werden. Die Bestuhlung wurde rechtzeitig unter Denkmalschutz gestellt. Die Bespannungen an den Geländern sind abgegriffen, die Sitze abgewetzt und nach 60 Jahren unhygienisch. Die Treppenbeläge befinden sich im Zustand der Unfallgefährdung. Die Fensterfronten sind alles andere als wärmedämmend. Ich bin für den Abriss des maroden Gebäudes.

Der Goetheplatz ist groß genug, um einen großzügigen Theaterneubau dort hinzustellen. Er muss nur allen technischen Ansprüchen gerecht werden.

Es ist für mich unvorstellbar, das NTM vier Jahre zu schließen, ohne dass sich im Publikumsbereich etwas ändern soll. Die vorhandenen Parkplätze sollten unter das Theater verlegt werden, so wie es im Rosengarten der Fall ist.

Das NTM wurde (wird) jahrelang als kulturelles Aushängeschild in der Metropolregion benutzt, was es auch ist.

Wir müssen etwas tun, damit Mannheim anziehend bleibt und sein hohes, kulturelles Niveau hält. Jedes Kino verfügt über komfortablere Sitze als das NTM.