Leserbrief

Natur kreuzen„Rad-Highway“

Zum Thema „Radschnellweg Viernheim-Mannheim“

Bei der ganzen Diskussion um den Radschnellweg durch die Feudenheimer Au kommt mir ein wichtiger Gesichtspunkt immer zu kurz. Es wird so gut wie nie über die Fortsetzung des Radwegs in Richtung Käfertal-Süd und vor allem nicht durch Käfertal/Im Rott berichtet.

Laut der bisherigen Planung wird der Radschnellweg im Bereich Käfertal/Im Rott den Bürgerpark „zerschneiden“. Das wird ganz sicher zu Konflikten führen. Wird doch der Bürgerpark bislang von Kindern, Inline-Skater, Spaziergängern jeglichen Alters, vom „ Laufanfänger“ bis hin zu Senioren mit Rollatoren und auch von Hundebesitzern sehr rege genutzt. Aufgrund der unterschiedlichen Bedürfnisse der verschiedenen Personengruppen gibt es schon jetzt immer wieder Probleme. Durch den geplanten Radweg kommt nun auch noch ein neues Problem hinzu.

Feldhase freut sich

Ein „Rad-Highway“, der die Wege aller anderen Nutzer kreuzen wird, ob diese es nun wollen oder nicht. Da frage ich mich schon, ob die Planer sich überhaupt Gedanken darüber gemacht haben, oder jemals an einem stark frequentierten Tag im Bürgerpark gewesen sind! Ganz abgesehen davon, dass es durch den Schnellweg zu einer zusätzlichen versiegelten Fläche im Bürgerpark kommt. Sollten hier nicht Tiere aus Spinelli umgesiedelt werden? Der ausgewanderte Feldhase aus Spinelli wird sich sicher auch über „rasende Radler“ freuen.

Jürgen Gröbner Bruckner, Mannheim