Leserbrief

NTM: Freude über Geld, aber Irritation wegen Plakaten

Zum Artikel „Hoffnung ruht jetzt auf Stuttgart“ vom 29. Juni:

"Herr Löbel, Sie haben geliefert"

Respekt, Herr Löbel! Während sich in Berlin Angela Merkel und Horst Seehofer um die Lösung der Flüchtlingskrise streiten und keine Lösung liefern, haben Sie geliefert.

Carlo Bianchi, Mannheim

"Andererseits sagt sich der geborene Mannheimer aber auch: 'Was fer’n Ohhgewwer.'"

Als leidenschaftlicher Besucher des Nationaltheater Mannheim (NTM) freue ich mich riesig über den Finanzierungsbeitrag aus Berlin und bin jedem dankbar, der zum Gelingen dieses gewiss nicht leichten Unterfangens beigetragen hat.

Mit einigem Befremden habe ich dann am Wochenende Plakate des jugendlichen Bundestagsabgeordneten Nikolas Löbel wahrgenommen. „80 Millionen“ steht da in Riesenlettern und der nächst-kleinere Text nennt uns Nikolas Löbel, CDU, und sehr klein steht da noch, dass der Deutsche Bundestag diesen Betrag für die Generalsanierung des NTM bewilligt hat. Nun kann ich nicht beurteilen, welchen Anteil Herr Löbel am Zustandekommen dieser Unterstützung aus Berlin gehabt hat, aber selbst wenn es – was relativ unwahrscheinlich ist – sein alleiniger Verdienst gewesen sein sollte, entspricht ein solches Betonen der eigenen Leistung nicht der Wesensart des Mannheimer Bürgertums.

Man stelle sich vor, das Ehepaar Hector hätte ein derartiges Plakat „50 Millionen – Herr und Frau Hector“ im Zusammenhang mit ihrer nun wahrlich großzügigen Spende aufstellen lassen – nicht vorstellbar. Deshalb ist es einerseits angebracht zu sagen: „Danke für Ihren Einsatz, Herr Löbel.“ Andererseits sagt sich der geborene Mannheimer aber auch: „Was fer’n Ohhgewwer.“

Ekkehard Herrforth, Mannheim

"Jetzt soll das Land noch nachlegen"

Endlich mal wieder Monnem vorne! Der „Mannheimer Morgen“ hat unseren Lesern seit Wochen vor Augen geführt, vor welcher Herausforderung die Stadt Mannheim mit der Generalsanierung des Nationaltheaters steht. Es wurde auch deutlich, dass man sich eine finanzielle Unterstützung von Bund und Land wünscht.

Jetzt die freudige Nachricht, dass der Bund Mannheim mit 80 Millionen Euro unterstützt. Da haben sich der Mannheimer Oberbürgermeister Peter Kurz und der Mannheimer Bundestagsabgeordnete Löbel offenbar sehr erfolgreich für Mannheim eingesetzt. Jetzt soll das Land noch nachlegen – und dann heißt es wieder Monnem vorne.

Ulrich Merkel, Brühl

"Löbel hat offensichtlich einen großen Beitrag geleistet"

Es ist ein großer Segen, dass wir Unterstützung aus Berlin bekommen. Dazu hat Löbel offensichtlich einen großen Beitrag geleistet.

Wenn selbst der Oberbürgermeister Herrn Löbel für seinen Einsatz dankt, dann ist das wohl ein Zeichen dafür, wer diese Unterstützung ermöglichte.

Peter Reiß, Mannheim

Zum Thema