Leserbrief

Nur Almosen für Freiwillige Feuerwehr

Zum Artikel „Feuerwehrleute erhalten mehr Geld“ vom 17. Juni:

Der Hauptausschuss des Gemeinderats Mannheim hat in seiner letzten Sitzung eine Erhöhung der Aufwandsentschädigung für die Freiwillige Feuerwehr beschlossen, die so lächerlich gering ist, dass es eine Schande ist und auch eine Geringschätzung der oft gefährlichen Arbeit der Feuerwehr.

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr bekommen 15 Euro im Jahr mehr, das heißt 1,25 Euro mehr im Monat. Wenn Herr Ragge in seinem Kommentar schreibt, „keineswegs angemessen“, dann ist das maßlos untertrieben. Zehn Euro Aufwandsentschädigung im Monat, das ist doch beschämend! Auch im Landesvergleich liegt Mannheim hinten. Ich finde es sehr bedauerlich, dass die Mitglieder des Hauptausschusses nicht protestiert und eine angemessene Erhöhung gefordert haben. Wenn es um die Erhöhung der eigenen Aufwandsentschädigung in dieser Größenordnung gegangen wäre, hätte ganz sicher niemand zugestimmt.

Für das Collini Center werden seit zehn Jahren jedes Jahr sieben Millionen Euro für Sicherungsmaßnahmen ausgegeben, weil die Stadt nicht genug in die Instandhaltung investiert hat. Für die Freiwillige Feuerwehr gibt es nur Almosen. Von Solidarität ständig reden, aber nicht danach handeln, fördert nicht das Vertrauen in die Politik.

Gudrun Höfer, Mannheim

Zum Thema