Leserbrief

Nur freundliche Begegnungen

Zum Thema Israelreise:

Als ich meinem israelischen Freund erzählt habe, dass ich meinen Urlaub in Israel verbringe, konnte er es nicht glauben. Immer wieder hat er mich davor gewarnt, als Ägypter und Moslem nach Israel zu gehen. Als ich in Tel Aviv gelandet bin, wurde ich freundlich empfangen. Ich habe sehr nette und hilfsbereite Menschen getroffen. Im Hotel wurde ich über Sehenswürdigkeiten, Preise und Wege informiert.

Nette Unterhaltung

In Jerusalem konnte ich Klagemauer, Tempelberg, Basar und viele Viertel anschauen. Ich wurde immer freundlich behandelt und habe nie eine Feindseligkeit zwischen Israelis und Palästinensern gespürt. Dagegen haben sie miteinander nette Gespräche geführt und gelacht. Im Bus konnte ich sogar eine nette Unterhaltung mit einem Rabbiner und anderen Fahrgästen führen, obwohl sie wussten, dass ich Ägypter und Moslem bin, seit mehr als 50 Jahren in Deutschland lebe und die deutsche Staatsbürgerschaft besitze.

Mohamed Tawfik, Mannheim