Leserbrief

Peinlich und abstoßend

Zum Artikel „Hart, aber herzlich“ vom 27. April:

Herr Klotz, haben Sie bei Ihrer Recherche für ihren Beitrag auch mal Texte dieses „Künstlers“ angeschaut? Sollte dies der Fall sein, dann ist mir Ihre Werbung für diese Person vollkommen unverständlich. Die Überschrift des Artikels (Hart, aber herzlich) ist so was von falsch. Die Texte, beispielsweise von „Die Party ist vorbei“, „Reloaded“ oder „Freitag“ strotzen nur so von Provokationen, Beleidigungen und Schilderungen von Straftaten, die, so sein Text, er selbst begangen hat.

Der „Künstler“ kam als achtjähriger Flüchtling aus dem Irak nach Deutschland. Als Dankeschön beleidigt er die Bundeskanzlerin als Kahba, was Sie mit Schlampe übersetzt haben, als Nutte aber größere Verbreitung im Arabischen hat. Dass man unter anderem mit Beleidigungen die Charts stürmen und damit viel Geld verdienen kann, ist eine Schande. Und dass sich Ihre Zeitung hergibt, für solche Leute Werbung zu machen, ist peinlich und abstoßend.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2DQjX72