Leserbrief

Leserbrief Zu „Finanz-Vorstand legt Amt nieder“ (FN, 4. Juli)

„Peinlich und dilettantisch“

Was war das? Am vergangenen Dienstag war ich als Vertreter meiner Tochter bei der Mitgliederversammlung des FC Tauberbischofsheim. Eine peinlichere Mitgliederversammlung habe ich noch nicht erlebt. Zum eigentlichen Beginn um 19 Uhr bastelte ein Vorstandsmitglied immer noch an der Technik herum, so dass sich der Beginn um etwa 15 Minuten verschob. Zudem hatte Vorstandssprecher Derr eigenmächtig eingeladen, was natürlich gegen die Satzung verstößt, die quasi zeitgleich mit dem Amtsantritt von zwei Vorstandsmitgliedern in Kraft trat.

Kennt man als Vorstand nicht einmal die eigene Satzung? Herr Derr war gemäß Satzung nicht berechtigt, alleine zu laden, so dass aufgrund dieses Formfehlers die zu spät begonnene Sitzung nicht beschlussfähig war.

Wer nun dachte, der Dilettantismus hätte ein Ende, sah sich getäuscht. Das Bild des Beamers an der Leinwand wurde leider von der Helligkeit der Sonne dermaßen überstrahlt, dass man extreme Schwierigkeiten hatte, etwas zu lesen, zumal die Buchstabengröße einer Präsentation unwürdig war. Ein Sammelsurium an wahllos aneinandergereihten Informationen prasselte in atemberaubendem Tempo über die Leinwand. Besonders bemerkenswert war, dass alle Fenster abgedunkelt waren, aber die Außentüre nicht und es daher unserer Lebensquelle ermöglicht wurde, einen Großteil zu überstrahlen.

Ich würde mir wünschen, in der nächsten Versammlung eine ordentlich aufbereitet Präsentation zu erleben, bei der wesentliche Inhalte übersichtlich aufbereitet werden.

Ein Vorstandsmitglied wurde scheinbar vom heiligen Geist erfüllt und kündigte bereits in der Versammlung an, dass er sein Amt niederlegen werde. Eventuell wirkt der heilige Geist noch weiter in den olympischen Katakomben.