Leserbrief

Zum Beirag „EU stoppt Geld für Polen“

Polen kämpft für Familie und Werte

Zum Artikel „EU stoppt Geld für Polen“ vom 4. August:

In Polen lebt jeder Mensch in Freiheit. Die Menschen können offen ihre Meinung äußern und protestieren. Es wird niemand aufgrund seiner Sexualität verfolgt. Das Problem liegt auch bei der LGBT-Gesellschaft, welche die polnischen Werte nicht genügend respektiert.

Polen ist ein christliches Land, das gehört zur Kultur und Tradition. Die LGBT-Gesellschaft soll dies respektieren und nicht nur Forderungen stellen. Die meisten Artikel, die man über Polen liest, sind überwiegend negativ. Meiner Meinung nach sind diese oft überspitzt formuliert. Ein Beispiel dafür bietet Ihr Artikel, in welchem Sie davon schreiben, dass der „nächste Rücktritt droht“.

Polen ist eines der wenigen Länder, welches für die Werte Familie und Religion kämpft und diese schützt. Ich empfinde die polnische Gesellschaft als sehr menschlich, respektvoll und herzlich. Davon könnten sich andere Gesellschaften in der EU etwas abgucken. Ich lese regelmäßig diese Zeitung, jedoch wünsche ich mir ab und zu mal einen Artikel über mein Land, in dem auch mal etwas Positives geschrieben wird. Vielleicht sollte erst über ein Land geurteilt werden, wenn man eigene Erfahrungen mit dem Land und den Menschen dort macht.

Julia Schmitt, Lampertheim

Zum Thema