Leserbrief

Politik kein interaktives Spiel

Zum Kommentar "Nicht immer so ernst" vom 10. April:

War der Kommentar von Julia Wadle, verbunden mit dem Rat an Politiker, sich an die Oberflächlichkeit der virtuellen Parallelgesellschaft anzubiedern ernst gemeint oder Satire? Ich für meinen Teil brauche weder virtuelle soziale Netzwerke, noch Privatbilder einer Kanzlerin im Bademantel und schon gar keinen twitternden US Präsidenten. Politik ist nun einmal kein Computerspiel - vor allem, weil bei falschen Entscheidungen der "Reset"-Schalter fehlt und nichts von Null an beginnt, so als ob nichts gewesen wäre. Hm, laut Frau Wadle wäre das wahrscheinlich schon wieder zu lang, um von der "Community" gelesen zu werden.