Leserbrief

Zum Beitrag „Oppau verödet total“

Projekt wird durchgepeitscht

Zum Artikel „Oppau verödet total“ vom 7. August:

Das geplante Ärztehaus, das sich mittlerweile zu einem „Medizinischen Versorgungszentrum“ gemausert hat, soll nach Wunsch der Politik und der Stadtverwaltung am südlichsten Punkt der drei nördlichen Stadtteile Ludwigshafens errichtet werden. Begründet wird dies mit fehlenden alternativen Standorten und der Sorge um die langfristige ärztliche Versorgung der drei Stadtteile. Der Faktencheck der Bertelsmann-Stiftung und der Bericht der Bundesärztekammer über die Entwicklung der Arztzahlen lassen andere Schlüsse zu. In der Pfingstweide gibt es ein Ärztehaus, dies ist nur teilweise mit Ärzten belegt. Freie Praxen sind an Gewerbebetriebe vermietet.

Nur wenig Interesse

Von den Ärzten in Oppau hat nur einer Interesse an einem Umzug gezeigt. Die anderen haben sich für ihren patientennahen Standort entschieden und teilweise ihre Praxen saniert, renoviert und modernisiert. Für den normalen Bürger ist nicht nachzuvollziehen, was die politisch Verantwortlichen bewogen hat, das Projekt, das vor rund zwei Jahren gekippt worden war, wieder zu beleben, um es jetzt mit viel Elan durchzupeitschen.

Hans-Georg Nunier, Ludwigshafen

Zum Thema