Leserbrief

Provinzieller Umgang mit den Meistern

Zum Artikel „Meister-Party am Neckarplatt“ vom 13. August:

Wir waren auf der Anlage, haben die ganze Saison mitgefiebert, um dann die Pokalübergabe miterleben zu dürfen. Alles war wunderbar organisiert – gut, die Windrichtung sollte man bei Konfettikanoneneinsätzen noch verbessern – aber egal, es war prima. Doch dann kam Herr Bürgermeister Specht und sein stummer Begleiter Herr Quast auf den roten Sand des Centercourts.

Specht als Steigbügelhalter

Nach anfänglich lobenden und enthusiastischen Worten ob der Leistung der Mannschaft und des Trainers begann ein absolut überflüssiger Werbeblock über Mannheim und die „geplante“ Bundesgartenschau. Klar, Herr Löbel musste auch noch erwähnt werden. Das alles mündete dann in einer mehr als peinlichen Übergabe von undefinierbaren Werbegeschenken im Namen der Stadt aus der obligatorischen roten 2er Tüte. Als Mannheimerin habe ich mich regelrecht geschämt, wie provinziell hier mit einem mehrfachen deutschen Meister umgegangen wird und der Steigbügelhalter Specht die „OB-Kurz-Park-Buga-Pläne“ politisch in den Vordergrund wuchtet.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2P8m36x