Leserbrief

Rasender Pharisäer

Zum Artikel „Temposünder Untersteller in Bedrängnis“ vom 11. Dezember:

So also geht „Verkehrswende“: Tempolimit auf Autobahnen, flächendeckend 30 Stundenkilometer in Innenstädten und zur Kita mit dem Lastenfahrrad – und nicht mit dem SUV. So in etwa könnte die Rettung der Welt aussehen, zumindest wenn es nach den Grünen ginge. Und nun so etwas: Der oberste Vorbeter dieser Ideologie, unser Umweltminister Untersteller, gibt Vollgas! Und das auch noch auf seinem ureigensten Terrain – einem streng limitierten Autobahnabschnitt.

Der Mann traut sich was! Ist das jetzt das, was ein bekannter bayerischer Autohersteller seit Jahren zu seinem Motto erklärt: Freude am Fahren (geht laut Parteiprogramm der Grünen überhaupt nicht) oder vielleicht sogar ein Angebot an die CDU als künftigen Koalitionspartner, um zu zeigen, dass man doch mehr ist als die allseits gefürchtete Spaßbremse? Wir als Autofahrer jedenfalls bleiben verunsichert zurück und fragen uns, wovor man sich nun im Verkehrsfunk mehr fürchten sollte: Falschfahrer, betrunkene Lkw-Lenker oder rasende Pharisäer. (von Joachim König, Mannheim)

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/37ijo5h