Leserbrief

Realität sieht anders aus

Zum Artikel „Lehrer fühlen sich überfordert“ vom 10. März:

Als Honorarkraft arbeite ich täglich in vielen Grundschulen in Mannheim mit Inklusionsklassen und der Problematik der Integration von Flüchtlingskindern. Da ich zudem als pädagogische Fachkraft in einer Ganztagesgrundschule arbeite, erlebe ich es hautnah. Zudem war ich als engagierte Mutter im vorigen Jahr bei einer Podiumsdiskussion im Dalberghaus anwesend, als Politiker die Inklusionsproblematik kleinreden wollten. Es war der pure Hohn.

Auf dem Rücken der Lehrer

Diese Politiker haben den betroffenen Eltern die Worte im Munde umgedreht. Der „MM“ berichtete in diesem Artikel, dass 23 Prozent der Schulleiter sich mit dieser Problematik überfordert fühlen. Die Realität sieht aber ganz anders aus. Wie kann man so eine Zahl so bedenkenlos übernehmen? Wahrscheinlich ist sie deshalb so niedrig, da man alle Schulen befragt hat. Welches Gymnasium hat Inklusions- oder Integrationsprobleme? Das Problem der Inklusion und Integration wird auf den Rücken der Lehrer und der Kinder ausgetragen, wie so manch anderes. Siehe Rechtschreibung, Schreiben nach Gehör, Englisch ab der ersten Klasse, G8/G9, …

Info: Originalartikel vom http://bit.ly/2umSXKg