Leserbrief

Schluss mit der Lebenslüge!

Zum Artikel „Ressourcen verbraucht“ vom 29. Juli:

Der 29. Juli ist Welterschöpfungstag oder Erdüberlastungstag. Das heißt: Die uns für dieses Jahr zustehenden Ressourcen unseres Heimatplaneten sind aufgebraucht. Von heute an bis zum Jahresende leben wir auf Kosten unserer Nachkommen, unserer eigenen Enkel und Urenkel.

Anerkennung und große Dankbarkeit verdienen unsere Friday-for-Future-Kids. Sie haben wesentlich dazu beigetragen, dass die wichtigsten Themen unserer Zeit jetzt endlich in der Politik angekommen sind und sogar oberste Priorität haben. Schluss mit der Lebenslüge, die Sicherung des Wohlstands sei wichtiger als der bereits weltweit eingetretene Klima-Notstand!

Konsumverhalten hinterfragen

Die kleine Schwedin Greta Thunberg vor der französischen Nationalversammlung: „Wir verlangen nicht, dass ihr uns zuhört. Aber wir verlangen, dass ihr endlich den weltweiten Wissenschaftlern zuhört!“ Und wir alle sind aufgefordert, unser tägliches Tun und vor allem unser Konsumverhalten zu hinterfragen. Die alte afrikanische Weisheit ist aktuell wie nie zuvor: „ Viele kleine Leute/ an vielen kleinen Orten,/ die viele kleine Dinge tun,/ können das Angesicht der Erde verändern.“

(Gerhard H. Berger, Heidelberg)

Originalartikel unter http://bit.ly/2KrJqq2