Leserbrief

Schön, dass Kall wieder da ist

Zu den Glossen „De Kall mähnt“:

„Isch kumm widda“ war die Ibberschrift im Ardikel vum „MM“. Du hoscht uns, liewer Kall, uff alle Fell gfehlt, die „MM“-Lesa hawwe Dich schwer famisst. Was ware des blos fier Bosse mit Doim Redel so hiezuknalle? Ich glab’, Du hoscht des mit Doim Redel blos noch net gabiert. Hetscht doch noch ämol än Redel-Kurs gemacht, des weruf alle Fell bessa gewese ... Dozwische hoscht Du abba schun ä paar schene Ardigel geschriewwe – schä wie imma.

„Bleib’ halt gsund“

Isch glab a, dass Doin Kopp noch schtimmt und laaft, sunscht hets der „MM“ beschdimmt schun gemärgt. Gefort her, was hemmer uns fier Sorsche gemacht. Mir hen gedenkt, Du dedscht niemie kumme, das wer fär uns alle ferschtlich gewese. Isch hab’ ä Fra gschproche, die hot so gegreint wege Doim Ufall: „Wie komma dem blos helfe?“ Do konscht Du sehe, wie mer all gebibbert hawwe. Doi Knoche sind jetzat geheelt, Doin Kopp laaft a widda, die Bosse misse uffhere, Du muscht halt uffbasse, – imma widda – s’ganze Lewe. Alla, halt uffbasse, wann Du widda mit Doim Redel fahre duscht. Liewer Kall, bleib’ halt gsund un los Dich griese.