Leserbrief

Schwimmhallen werden überflüssig

Zum Artikel „Entscheidung im Jubiläumsjahr“ vom 9. Januar:

Mit dem Beschluss des Ausbaus des Herzogenriedbads zu einem Kombi-Bad werden die Schwimmhalle 2 (Vereins- und Baby-Schwimmen) und die Schwimmhalle 3 (Schul- und Vereinsschwimmen) des Herschelbads überflüssig.

Das von Architekt Perrey sehr zukunftsweisend errichtete Gebäude mit einer Gesamtnutzfläche von 11 400 Quadratmetern würde sich nach meiner Meinung sehr gut für universitäre Nutzung eignen. Die notwendigen Raumhöhen in Halle 2 und 3 sind vorhanden, um Hörsäle einzubauen. Die Stadt ist eventuell froh, sich von einem Gebäude zu trennen, das sie mit jährlich 1,5 Millionen Euro bezuschussen muss. Im Gegenzug zu dem eventuellen günstigen Verkaufspreis sollte der Verkäufer verpflichtet werden, das Bürgerbad in Halle 1 zu renovieren und zu zivilen Preisen zu betreiben.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2RC53Y6