Leserbrief

Selbst gekümmert

Zum Artikel „Mit zehn Kartons ins Nachbarhaus – und zurück“ vom 8. Juni:

Da hatte Familie Stephan großes Glück, dass sich die Wohnungsbaugesellschaft GBG um den vorübergehenden Umzug gekümmert hat. Schließlich ist das in so einem Fall auch deren Pflicht. Allerdings musste sich mein 87-jähriger Vater um alles selbst kümmern, als seine Wohnung renoviert wurde.

Ich als Tochter habe ihm selbstverständlich alles in die Ersatz-Wohnung (im 4. Stock ohne Fahrstuhl) transportiert. Von der GBG hat sich niemand gekümmert. Bei seinem Rückzug das Gleiche. Zudem hatten die Handwerker nach der Renovierung Berge von Schutt und Dreck hinterlassen. Auf mein Schreiben an die GBG habe ich eine unverschämte Antwort erhalten. Anscheinend sitzen die Damen und Herren auf dem hohen Ross.

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/2LpTC1E