Leserbrief

Leserbrief: Zum geplanten Biomassekraftwerk in Bad Mergentheim

"Sie verlassen das Taubertal"

Wir sind unterwegs im Reisebus, durchqueren eine der schönsten Landschaften, entlang der Romantischen Straße, Rothenburg haben wir gesehen, über Bad Mergentheim wollen wir nun Richtung Wertheim, das Prospekt hat viel versprochen. "Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und entdecken Sie die besondere Atmosphäre der romantischen Kur- und Urlaubsstadt Bad Mergentheim".

"Direkt an der Romantischen Straße gelegen, inmitten herrlicher Landschaft und als ehemalige Residenz des Deutschen Ordens hat Bad Mergentheim vieles zu bieten".

Aber hier nach Igersheim nun die Ansage im Bus: "Achtung - wir verlassen kurzzeitig das Liebliche Taubertal".

Ja, 2015 wurde der Stadt auf Grund des Baus eines Biomassekraftwerks im Tal die Zugehörigkeit zum Lieblichen Taubertal aberkannt, da erging es den Mergentheimern nicht anders, als den Dresdnern mit ihrer Brücke, auch hier hatte man lange diskutiert, und sich im Nachhinein wohl falsch entschieden.

Nur wenige hatten davor gewarnt, mehr und mehr wurde das Kapital der Stadt verschleudert, historische Gebäude und Keller mussten Einkaufszentren weichen, begangene Fehler, wie die gewerbliche Bebauung zwischen Mergentheim und Igersheim, wurden nicht revidiert, sondern mit der Südumgehung und dem Kraftwerk für alle Zeiten zementiert. Auch die ehemalige LVA hatte damals in ihrem Bauvolumen einen würdigen Nachfolger zur Unterbringung von Senioren erhalten.

Dabei wollte man doch einfach nur Schritt halten mit den großen Zentren. Man näherte sich schleichend und beinahe unbemerkt dem Einheitsbrei anderer Städte, die Werbeagenturen merkten, ob der guten Bildbearbeitungssoftware nicht, dass die historische Substanz verloren ging, dass das Romantische des Tales längst vergangen war und im Anblick der Bebauung im Tal auch nichts Liebliches mehr zu finden war.

Wenn man Burg Neuhaus von Bad Mergentheim aus fotografieren wollte, war ja immer der Schornstein des Kraftwerks im Weg.

Ja, man wollte doch Co2-neutral Energie erzeugen, dass man mit immer besserer Technologie aber immer mehr Feinstaub erzeugte, zwang gerade in der Tallage mit Kaltluftströmung dazu, einen höheren Schornstein zu bauen. Wir hatten doch gute Absichten, und der Wind kommt meistens aus Westen.

Die Alleinstellungsmerkmale, die Identifikation der Stadt war verloren, und so war es nur schlüssig, dass die Stadt nur noch an den Deutschen Orden erinnert, auch die Bemühungen um die Landesgartenschau hatte der Kraftwerksbau damals verhindert.

Irgendwie hatte man sich wohl den Ast abgesägt, auf welchem man sitzt.

Nun auf dem Bildschirm im Bus wurden uns wenigstens einige alte Aufnahmen gezeigt und auf der Fahrt die Südumgehung hinauf, blickten wir mit Wehmut aus dem Fenster auf die Kraftwerksanlage hinab, im Hintergrund spitzen die entlaubten Baumkronen durch die Mischung aus Nebel und Rauch, ja, - das Waldsterben scheint auch wieder heftiger geworden zu sein.

Ja, sagte ich meinen Kindern, dort habe ich meine Kindheit verbracht.

Jedenfalls freuten wir uns nun auf die Ankunft in Wertheim.