Leserbrief

Leserbrief Zu „Regierung ringt um . . .“ (FN, 1. Oktober 2018)

Sparsamere Autos für Städte

Der Koalitionsausschuss ringt um ein Maßnahmenpaket, wie man Fahrverbote für Diesel in deutschen Städten durchsetzen kann.

Der Diesel ist das wirtschaftlichste Fahrzeug, daran können auch Umweltexperten nichts ändern. Nach dem Erdölembargo 1974 erkannte die Bundesregierung, der Diesel ist das sparsamste Auto, deshalb wurde er staatlich gefördert.

Warum ist der Diesel in Verruf geraten?

Sicher hat eine Umweltaktivistin gesehen, wie bei einem Kaltstart ein Wölkchen aus dem Auspuffrohr kam. Sofort war klar das ist das schädliche CO2, das für die Erderwärmung verantwortlich ist. Die Umweltministerin wollte das CO2 ganz abschaffen.

Daher bekam der Diesel einen Katalysator, der das schädliche CO2 in giftige Stickoxide NO2 verwandelt. Den Kohlenstoffkreislauf kennt man nicht. Aber wo bleibt das Kohlenstoffelement C? Da es weder gasförmig noch flüssig ist? Werden die Städte mit festem schädlichem Kohlenstofffeinstaub bereichert?

Die Autohersteller übertreffen sich mit Luxuskarossen, mit immer mehr Pferdestärken (PS), bis 300 PS, mit denen sich auch Politiker chauffieren lassen.

Entsprechend ist der Kraftstoffverbrauch der zu CO2, ohne Katalysator verbrannt wird.

Da innerhalb der Städte nur 50 km/h erlaubt sind, wäre es an der Zeit, sparsamere stadtgerechte Fahrzeuge mit Luxus zu entwickeln. 50 PS gleich 50 Pferdestärken, die würden reichen.

Sie würden nur noch fünf Liter, statt 15 Liter Kraftstoff verbrauchen, und nur ein Drittel CO2 erzeugen.