Leserbrief

Strittiger und teuerer Weg

Zum Thema Nationaltheater:

Wow! Dem Nationaltheater droht unter Umständen die Zwangsschließung. Was ist passiert? Die alles überragende und unverzichtbare Kulturinstitution der Stadt, das absolute kulturelle Highlight der Region, das Nationaltheater, muss möglichst bald und umfassend saniert werden. Aktuelle Schätzung der Sanierungskosten: 200 Millionen Euro. Unfassbar! Wie konnte so etwas passieren? Jahrelang wurden die notwendigen Sanierungen und Renovierungen auf ein absolutes Minimum abgesenkt beziehungsweise auf Sankt Nimmerlein verschoben – mit deutlich erkennbaren, schrecklichen Konsequenzen.

Kein Einzelfall

Leider ist das Nationaltheater kein Einzelfall in Mannheim, wie das Technische Rathaus, die Multihalle, die Schulen und die Straßen erkennen lassen. Die Strategie, Sanierungen nur dann durchzuführen, wenn sie unvermeidbar sind und sie gleichzeitig auf ein absolutes Minimum zu beschränken, ist ein sehr strittiger und am Ende sehr teurer Weg. Erstaunt muss man jetzt auch noch zur Kenntnis nehmen, dass die Stadt das Projekt nicht alleine stemmen kann. Haben sich doch die Mannheimer Finanzjongleure noch vor wenigen Wochen euphorisch dafür feiern lassen, dass der Stadt dank solider Haushaltsführung jedes Jahr fast 100 Millionen Euro für Investitionsprojekte zur Verfügung stehen. Warum man diese dann nicht über mehrere Jahre verteilt für die Sanierung des NTM verwenden kann, bleibt ein Geheimnis der für die Finanzen zuständigen Politiker.