Leserbrief

Turley-Konzept gescheitert

Zum Artikel „MWSP löst Verträge mit Tom Bock“ vom 8. Juni:

Die Entscheidung der MWSP von den Verträgen mit der Tom Bock Group (TBG) zurückzutreten ist richtig – auch in Anbetracht des Spekulationsskandals mit den Baufeldern IV & V sowie der ärgerlichen Blockade der Turley-Erschließung allgemein, inklusive der ausbleibenden Tiefgarage. Die Einschätzung, dass die TBG den Altbestand im Übrigen weitestgehend saniert habe, ist aber schon sehr gewagt. Vielmehr gibt es im alten Ensemble noch einige Bauvorhaben der TBG, die bereits im Anfangsstadium komplett eingestellt wurden: unter anderem die ehemalige Reithalle, das Hotel und das als Bistro/Gastronomie vorgesehene kleine Gebäude neben der Kapelle. Das ehemalige Offiziersgebäude, am Turleyplatz 7, ist sogar komplett unberührt und zwischenzeitlich von der Stadt versiegelt worden.

Die Blockade der TBG behindert die Infrastruktur sowie Versorgung und beeinflusst das Leben auf Turley noch auf Jahre hinaus negativ. Das Konzept mit Ankerinvestor Tom Bock ist krachend gescheitert. Der Schritt der MWSP aus den Verträgen auszusteigen, ist daher schon längst überfällig und es wäre spätestens jetzt der richtige Zeitpunkt, Turley mit gemeinwohlorientierten Investoren oder Initiativen zu erschließen. Menschen mit guten Ideen leben schließlich genug auf dem Areal. Bei diesem Prozess die Anwohner über ein Gremium wie den Turleybeirat wirklich einzubinden, wäre der richtige Schritt. (Hans-Peter Neumann, Mannheim)

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/2WJuL2s