Leserbrief

Unser Dank an Russland

Zum Debattenbeitrag "Steht Deutschland bei der Gestaltung eines neuen Europas in der Bringschuld, Herr Rückert?" vom 9. September:

Man kann ganz sicher darüber diskutieren, welche Rolle Deutschland bei den als notwendig angesehenen Veränderungen in der EU oder auch bei einer eventuellen Umgestaltung derselben spielen sollte. Allerdings liegt Herr Rückert meines Erachtens vollkommen daneben, wenn er diese unter dem Gesichtspunkt einer angeblich angebrachten Dankbarkeit für die Wiedervereinigung gegenüber unseren westlichen Partnern definieren will.

Diese, insbesondere Großbritannien und Frankreich, waren überhaupt nicht erfreut über die Entwicklung; aber nachdem sie über 40 Jahre in der scheinbar sicheren Annahme, dass die Sowjetunion dergleichen nicht zulassen würde, in Fensterreden betont hatten, wie schlecht die deutsche Teilung sei, konnten sie nun nicht mehr zurückrudern.

Persönliches Risiko

Wenn wir für die Wiedervereinigung jemandem Dank schulden, dann Russland und seinem seinerzeitigen Führer Gorbatschow, der auch ein hohes persönliches Risiko in dieser Angelegenheit übernahm. Es ist bedrückend, zu sehen, wie die Beziehungen zu einem Land, das trotz 20 Millionen Kriegstoten zur Versöhnung bereit war und ist, in fremdem Interesse stetig verschlechtert werden.