Leserbrief

Unsinnige Fahrverbote

Zum Artikel „Stickoxid-Messungen geben den Rathäusern Rätsel auf“ vom 14. Januar:

Seit Beginn dieser Debatte wundere ich mich, dass der eigentliche Kernpunkt dieses Problems nur, wenn überhaupt, am Rande erwähnt wird – nämlich der Standort des Messgerätes. Nach meiner Meinung ist es hirnrissig an einer stark befahrenen Straße in 1,5 Meter Entfernung (z. B. Stuttgart) zu messen und das auf eine ganze Großstadt zu beziehen. Laut ARD-Test gibt es 20 Meter davon entfernt weitaus günstigere Werte. Warum nicht fünf oder zehn Messstellen auf die Stadt verteilt und den Durchschnitt errechnen?

Wir machen uns wohl wieder das Leben unnötig schwer. In Thessaloniki steht das Messgerät auf einem Hochhaus, hier gibt es keine Probleme. Fahrverbote sind kontraproduktiv, weil sich die Betroffenen Umwege suchen und deshalb sogar mehr Kilometer fahren.

Lothar Maier, Waghäusel

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/2Gw1eQG