Leserbrief

Leserbrief Zur Entscheidung über das Schwimmbad Wenkheim

Veraltetes Kirchturmdenken

Aufgrund der Entscheidung zum Schwimmbad Wenkheim hat ein Wenkheimer Vater sein Kind aus dem Blasorchester Welzbach-Tauber der Musikschule Werbach abgemeldet. Ähnliche Auswirkungen werden auch aus dem Sport berichtet.

Die Musik vereint weltweit Menschen, sie kennt keine Grenzen, keine Klassen und ermöglicht, dass sinngemäß der Großvater mit seinem Enkel musizieren kann. Das Vorstandsteam, viele Helfer, viele Freunde und Förderer der Musikschule Werbach haben seit der Gründung 1997 stets alle Ortsteile vereint. Der Unterricht der Musikschule Werbach erfolgt in fünf von sechs Ortsteilen und in zehn verschiedenen Gebäuden. Die Musikschule Werbach ist der einzige Verein ohne "Ortsteildenken" und hat bei zahlreichen Veranstaltungen noch immer alle Bürgerinnen und Bürger vereint.

Der Name "Blasorchester Welzbach-Tauber" wurde bewusst gewählt, dass sich alle Musikerinnen und Musiker im Umfeld einfinden können. In Ensembles, Chören und Kapellen finden sich Musikfreunde aus der Gemeinde Werbach und auch aus den Nachbargemeinden, einschließlich den bayerischen, ein. Wer Spaß an der Musik hat, ist bei uns willkommen. Wir grenzen niemanden aus.

Von der Kündigung aus Wenkheim sind wir bitter enttäuscht. Die demografische Entwicklung macht den Nachwuchs rar. Das "Wenkheimer Kirchturmdenken" ist aus dem vergangen Jahrhundert.

Wir müssen die Zukunft gestalten. Bis 2020 wird sich die Anzahl der Kinder um 25 Prozent reduzieren. Die Herausforderungen für die ländliche Gemeinschaft und somit auch für die Vereine sind enorm, da ist das vorgenannte geradezu kontra produktiv.

Man muss sich auch die Fragen stellen, welche Saat hier gesät wird. Die Demokratie hat das Prinzip von Mehrheitsentscheidungen. Der seit Jahren aufgestaute Frust über die Kommunalpolitik wird nun mit den Kindern und auf dem Rücken der Kinder ausgetragen. Welche "Ernte" ist bei dieser "Saat" zu erwarten?

Nach der aktuellen Eskalation wäre es angebracht, dass die beiden Kirchengemeinden von Wenkheim ihre Christen zur Vernunft aufrufen. Mit einem christlichen Verhalten hat dies momentan nichts gemein.

Mit der Ausgrenzung aus dem übrigen Leben der Gemeinde Werbach sollten sich auch einmal die Wenkheimer Bürger fragen, ob der Einzelhandel, das Handwerk, die Betriebe, die Bank, die Mühle, die Gastronomie undsoweiter ausschließlich von den Wenkheimern Leben könnte?

Sicherlich nicht. Wie gesagt, wir kennen in der Musik und in der Musikschule Werbach keine Grenzen, deshalb sind uns alle Musikerinnen und Musiker herzlich willkommen.