Leserbrief

Vergleichbar mit erster Phase der Industrialisierung

Zum Kommentar „Beschädigt“ vom 23. April:

Warum gibt es die SPD überhaupt? Sie ist das Ergebnis von prekären Sozialverhältnissen, prekären Beschäftigungsverhältnissen und prekären Einkommensverhältnissen in der Phase der Industrialisierung des 19. Jahrhunderts. Die SPD war die Antwort auf das Versagen der Eliten in dieser Zeit, die den Menschen keine Perspektive einräumen konnten oder wollten.

Es war die politische Vision der SPD von anderen sozialen Verhältnissen, die Betonköpfe wie Bismarck zum Umdenken und Einlenken in der sozialen Frage zwang. Herr Kolhoff antizipiert, dies sei alles Vergangenheit und habe mit der Lebensrealität von 2018 nichts mehr zu tun.

Fast schon Zynismus

Doch gerade in Europa, also auch in Deutschland, erleben wir das Neuentstehen von prekären Verhältnissen. Falsche Wirtschaftspolitik, die den Mittelstand verarmen lässt und den Unterschichten nur noch geringe Möglichkeiten zum Aufstieg bietet, während die Reichen immer reicher werden. Jugendarbeitslosigkeit, „Arbeitskarrieren“ mit oft ungewollten Unterbrechungen und Pausen durch Arbeitslosigkeit, Niedriglohnbeschäftigung, von der die Menschen kaum und nur schlecht leben können, Bildungssysteme, die kaum mehr an Bildung orientiert sind, sondern nur dem Nützlichkeitsgedanken für die Wirtschaft unterliegen, Altersarmut – real oder drohend, das sind Zustände, vergleichbar mit der ersten Phase der Industrialisierung.

Und wieder versagen die Eliten. Statt Angebote gibt es Strafsysteme wie Hartz IV, weil der Mehrheit der Betroffenen unterschwellig Unflexibilität, Faulheit und Selbstverschuldung unterstellt wird. Herr Kolhoff, Menschen, die nach anderen Lösungen suchen, als sie die kapitalistische Weltordnung diktiert, als Sozialromantiker und Sektierer zu verunglimpfen, grenzt fast an Zynismus.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2HvLsa4