Leserbrief

Verhalten der Raucher wird nicht geahndet

Zum Artikel: „Für die Kinder ein Graus: Glimmstängel auf dem Boden“ vom 10. März:

Solange diejenigen Raucher, die ihre Kippen einfach auf den Boden werfen, sicher sein können, niemals erwischt zu werden, um 20 Euro Verwarnungsgeld zu zahlen, wird sich gar nichts ändern.

Es geht uns alle an

Wenn ich einen Raucher freundlich darauf hinweise, dass er gerade etwas verloren hat und das Wegwerfen von Zigarettenkippen in Mannheim 20 Euro kostet, oder ich frage, ob in seinem schicken Auto denn kein Aschenbecher vorhanden ist, dann bekomme ich bestenfalls die Antwort, dass ich mich um meine Angelegenheiten kümmern soll. Aber es ist unser aller Angelegenheit, sich dafür zu interessieren, wie unsere Stadt sauberer werden kann!

In anderen Ländern klappt es

Vor drei Jahren fragte ich schriftlich beim Ordnungsamt an, wie viel Verwarnungsgelder im Jahr 2014 für weggeworfene Kippen eingenommen wurden. Um nicht antworten zu müssen, dass es null Euro seien, wurde mir mitgeteilt: „Eine explizite Aussage über die Höhe der Gesamtsumme an Verwarngeldern, die allein aus dem Wegwerfen einer Zigarette resultieren, kann nicht getroffen werden.“ Außerdem erfuhr ich, dass ein solch ordnungswidriges Verhalten nur geahndet werden kann. Das heißt: Es kann, muss aber nicht, und die Ordnungskräfte ersparen sich viel Ärger, wenn sie einfach wegsehen. Wie man aber hört, funktioniert es in anderen Ländern besser – zum Beispiel auf Sardinien und in Singapur.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2pjvMLc