Leserbrief

Verhalten raubt kostbare Zeit

Zum Leserbrief „Notfalldienst beanspruchen“ vom 13. August:

Zur Aussage von Herrn Schmidt, er werde in einer ähnlichen Situation (unklarer Hautausschlag, Hautärztin in Urlaub) den Notfalldienst in Anspruch nehmen, ist zu sagen: Sicher wäre es auch möglich gewesen, die Urlaubsvertretung der Hautärztin aufzusuchen oder sich beim Hausarzt vorzustellen, um den Ausschlag behandeln oder die Dringlichkeit einer fachärztlichen Abklärung beurteilen zu lassen. Aber nein, da musste es die übervolle Ambulanz der universitären Hautklinik sein. Und beim nächsten Mal soll es dann nicht eine reguläre Sprechstunde oder der ärztliche Bereitschaftsdienst, sondern gleich der Notfalldienst sein.

Solches Verhalten raubt den Schwestern und Pflegern, den Ärztinnen und Ärzten, die im Notfalldienst in der Regel am Limit und oft überlastet arbeiten, Kraft, Konzentration und kostbare Zeit für die Versorgung der wirklichen medizinischen Notfälle.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2MGCrwS