Leserbrief

Verweigerer an die Luft setzen

Zum Artikel „Was tun mit Maskenverweigerern in Bus und Bahn?“ vom 31. Juli:

Immer wieder sind Maskenverweigerer in öffentlichen Verkehrsmitteln und an den Haltestellen zu beobachten. Wenn bei einer Kontrolle der Polizei nur 0,65 Prozent der Fahrgäste ohne Maske unterwegs waren, liegt dies vermutlich daran, dass einige Maskenverweigerer beim Anblick von Polizisten in Uniform möglicherweise noch schnell nachgebessert haben.

Im Interesse der Fahrgäste

Sie zitieren einen öffentlichen Verkehrsbetrieb mit: „Wir sind nicht autorisiert, die Maskenpflicht durchzusetzen.“ Das ist eine ebenso bequeme wie falsche Ausrede: Sicher dürfen deren Mitarbeiter niemanden zwingen, eine Maske aufzusetzen, die Personalien feststellen oder das Bußgeld kassieren. Fahrer und Fahrkartenkontrolleure dürfen aber sehr wohl das Hausrecht durchsetzen und Maskenverweigerer an der nächsten Haltestelle an die frische Luft setzen oder gar nicht erst einsteigen lassen.

Das ist nicht nur im Interesse der vernünftig handelnden Fahrgäste, sondern könnte für die Betriebe auch zukunftssichernd sein, wenn die Vorsichtsmaßnahmen noch längere Zeit erforderlich sind.

Benno Blessenohl, Ladenburg

Zum Thema